AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 6192

Re: AW: Tagebuch über und mit Satoo

Beitrag#151von roter Milan » Sa 1. Jun 2013, 16:20

Na dann will ich mal mit meinem Bericht über die ersten Tage hier fortfahren. Wir alle (Satoo, Peter und ich) haben erstmal hier alles beobachtet und abgewartet, viel Kapazität hatten wir eh nicht.

Am Anfang waren die Runden auch wieder sehr minimal, damit sich Satoo wieder sehr kleinschrittig orientieren und einleben konnte.

Mit Schrecken habe ich dabei Folgendes festgestellt: Satoo pöbelte wieder wie Sau allerdings nur im Nahbereich, hier sind Klein- und Kleinsthunde sehr stark vertreten, die leider die Klisches voll bestätigen und als dritten Punkt, dass hier fast alle Leinenkontakt wollen, was nun mit Satoo überhaupt keine gute Idee ist.


Die ersten Tage waren also bestimmt durch Stress und Rest-Stress vom Umzug.
lg Tanja


was wäre die Welt schön und gut, wenn jeder einzelne mal den von Gott gegebenen Verstand auch benutzen würde
roter Milan
Benutzeravatar
Administratorin
Administratorin


Beiträge: 822
Registriert: 05.2009
Barvermögen: 49.817,25 Leckerlies
Bank: 100.839,11 Leckerlies
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 26x in 26 Posts
Highscores: 127
Geschlecht: weiblich
Sternzeichen: .
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Mein Haustier: .



Re: AW: Tagebuch über und mit Satoo

Beitrag#152von roter Milan » Di 11. Jun 2013, 07:33

Wie schon am Anfang des Tagebuches möchte ich euch die Hunde und ihre Besitzer, die wir so regelmaessig treffen, etwas vorstellen, damit das Beschreiben von Situationen etwas leichter faellt.

Vorab alle Spitznamen sind nett und in keinstem Fall abwertend oder persönlich gemeint.

Fangen wir in der direkten Nachbarschaft an:
Da hätten wir zig Klein(st)hunde, die mehr oder weniger die gängigen Klischees bedienen. Wenig bis gar nicht erzogen, ewig wegen jedem Scheiss anschlagend, pöbelnd etc. Die dazu gehörenden Halter tun dagegen viel bis gar nichts, einige empfinden es auch normal, mit den Hunden nur in die Vorgärten der Nachbarschaft zu gehen bzw. ihre bisweilen sehr jungen Kinder mit ihnen gehen zu lassen.
Begegnungen mit den Kleinen fallen sehr unterschiedlich aus. Inzwischen kommen wir auf der anderen Strassenseite an den meisten leise und ohne zu fixieren vorbei.

Die Dackellady/-oma: Der Hund ist schon 15 aber irgendwie cool, bellt zwar bei Begegnungen ist aber sonst sehr lieb.
Die Halterin hat wegen schlechter Erfahrungen Angst vor grossen Hunden.
Begegnungen mit den beiden verlaufen sehr gut. Ich kann mich mit ihr auch über die Strasse hinweg unterhalten, ohne dass Satoo pöbelt. Der sitzt neben mir und hält die Klappe. :mrgreen:

Weitere Beschreibungen folgen ;)
lg Tanja


was wäre die Welt schön und gut, wenn jeder einzelne mal den von Gott gegebenen Verstand auch benutzen würde
roter Milan
Benutzeravatar
Administratorin
Administratorin


Beiträge: 822
Registriert: 05.2009
Barvermögen: 49.817,25 Leckerlies
Bank: 100.839,11 Leckerlies
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 26x in 26 Posts
Highscores: 127
Geschlecht: weiblich
Sternzeichen: .
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Mein Haustier: .



Vorherige

Besucher kamen durch folgende Suchbegriffe auf diese Seite:

denken03.gif

www.tierwelt.ch

reizangel kaufen

hofhund abzugeben

video angeltraining hund

reizangel rütter futterbeutel rütter rückpfiff festigen content hundegegnungen leinenruck aufregung bei hundegegnung apportieren üben kurs mit pfeife prüfung martin rütter vortrag
cron